„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“

9,90 €


Produktbeschreibung

Zurecht wird Augustinus als Kirchenvater des Westens bezeichnet. Wer dessen Werke liest, ist von seiner großen Vielseitigkeit beeindruckt. Die größte Bedeutung seines Schaffens liegt zweifellos im tiefen Verständnis der Bedeutung der Gnade Gottes. Genau aus diesem Grund wurde die Reformation als augustinische Offenbarung charakterisiert. Die Reformatoren griffen auf Augustinus zurück und formulierten es so: wahre Glückseligkeit sei vom Anfang bis zum Ende nur Barmherzigkeit.

Die vorliegende Schrift erschien zuerst im Jahr 429. Der Kirchenvater selbst wusste, dass er nur Christ geworden war, weil Gott ihm gegeben hatte, was er ihm befohlen hatte. Er hatte seinen Willen erneuert und so Augustinus befähigt und vorbereitet, den Herrn Jesus Christus anzuziehen und mit allem zu brechen, was ihm nicht entsprach.

Wenn der Glaube eine Errungenschaft des Menschen wäre, dann sei die Erlösung nicht nur Gottes Gnade. Aus sich selbst heraus würde der menschliche Wille, der seit dem Sündenfall verdorben ist und sich immer frei gegen Gott und seinen Dienst entscheidet, nie erneuert. Gott erneuert den Willen in seiner Gnade, und sie glaubt von ganzem Herzen und bereitwillig an den Menschen in Christus und will auch Gott dienen.

Für Augustinus schmälert Gottes Gnade nicht die Verantwortung des Menschen und die Notwendigkeit eines heiligen Wandels mit Gott. Und damit erkannte er sich selbst als Jünger der Schrift. Wir müssen es dabei belassen, dass Gott jenseits unseres Verstandes ist.

Technische Daten

General
Autor Aurelius Augustinus
ISBN 9783948475468
Seitenanzahl 112
Format Hardcover

Kundenrezensionen

5.0

One rating

 1.0
0 Bewertungen
 2.0
0 Bewertungen
 3.0
0 Bewertungen
 4.0
0 Bewertungen
 5.0
1 Bewertungen
5.0

Henrik

Mär 02, 2022

Mitdenken erwünscht

Augustinus zeigt durch die Heranziehung der Briefe des Paulus und des Johannesevangeliums auf, „dass Gott nicht den Glauben und damit den Menschen wegen seines Glaubens wählt, sondern dass Gott den Menschen zum Glauben erwählt.“. Außerdem wird die Botschaft des Evangeliums erst dann zu einer Freudenbotschaft, wenn die Erlösung aus göttlicher Gnade geschieht und unabhängig von menschlichem Entscheiden ist. Zuletzt ist es hilfreich zu erkennen wie auch ein Kirchenvater seine Ansichten durch die Bibel reformiert.

JSN Cube 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework